Australien auf dem Landweg 2019 – Etappe 9

Laos, eine traumhafte Reise entlang des Mekong

„Sabaidee“ liebe Mitfiebernde,

im einzigen Binnenstaat Südostasiens speisen wir am Ufer des Mekong, schwimmen in herrlichen Wasserfalllandschaften, durchqueren Höhlen mit dem Boot und durchfahren wunderschöne, bergige Landschaften.

Wir stehen in Luang Prabang, einer bei Backpackern sehr beliebten Stadt mit ca. 70.000 Einwohnern, unweit des Mekong Flusses. Luang Prabang war die Hauptstadt des historischen Königreichs Lan Xang und des französischen Protektorats Laos. Bis zur Abschaffung der Monarchie in Laos 1975 war es die Königsstadt. Heute ist die Stadt von der UNESCO als Welterbe anerkannt und eines der wichtigsten touristischen Ziele des Landes.

Von hier aus besuchen wir den etwa 30 Kilometer südwestlich liegenden Kuang Si Wasserfall und verbringen einen schönen Tag an und in den türkisblauen Pools am Fuße des ca. 60 Meter hohen Wasserfalls. 

Es geht weiter nach Vang Vieng. Ein Backpacker-Mekka. Unser Stellplatz ist mit netten Bungalows und laotischem Swimmingpool ausgestattet. Doch warum landet neben uns ein Heißluftballon?

Der Heißluftballon landete nur zufällig bei unserem Stellplatz. Aber am nächsten Abend nutzen wir die Gelegenheit um selbst an einer, atemberaubende Aussichten eröffnenden, Ballonfahrt, mit sehr abenteuerlicher Landung teilzunehmen.

Vientiane ist seit 1975 die Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Laos. Sie ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes.

Offiziell hat die Stadt etwa 350.000 Einwohner, im gesamten Ballungsraum leben etwa 620.000 Menschen. Mehr als 25 % aller mittelständischen Unternehmen des Landes sind in Vientiane beheimatet. Die Industrie beschränkt sich auf eine Brauerei (Beerlao), einen Pepsi-Abfüllbetrieb, die Produktion von Reinigungsmitteln, eine Zigarettenfabrik sowie diverse Holzverarbeitungsbetriebe.

Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten, schöne alte französische Kolonialbauten und das „Patuxai“ (Siegestor), was uns kurz denken lässt wir wären vor den Toren von Paris…

Unterwegs nach Vientiane gibt es auch viele Leckereien…Insekten…

“Abenteuer Abendessen”: Es gibt geröstete Made und Heuschrecke an Passionsfrucht und Lotussamen. Von unseren Teilnehmern selbst zubereitet und angerichtet. Ein Gaumenschmaus.

Oh Oh! Auf dem Weg nach Konglor müssen wir eine Brücke mit Höhenbeschränkung passieren. Hier passen unsere „Großen“ aber nicht durch. Das Hindernis wird kurzerhand in „Abenteuer Osten“-Manier vorübergehend aus dem Weg geräumt und schon ist der Weg frei.

Die Tham Kong Lo- oder Kong Lor-Höhle ist eine Höhle in der Nähe von Ban Kong Lo, Provinz Khammuan. Sie ist 7,5 km lang und wir durchfahren sie mit kleinen Booten. Die größte Ausdehnung erreicht sie bei 90 Metern Breite und 100 Metern Höhe. Verschiedene Stalaktiten- und Kalkstein-Formationen sind zu besichtigen.

Wir fahren durch die Dunkelheit ans Licht, um am anderen Ende ein einheimisches Dorf zu besuchen, welches ohne die Verbindung durch die Tunnelsysteme nur über einen 100 Kilometer langen Umweg zu erreichen wäre.

Die Fahrt bei Konglor, durch die Mitte des Landes, hat herrliche Blicke auf bergige Landschaft und Reisterrassen zu bieten.

Wir feiern die Aussicht von unserem Stellplatz und die Schönheit von Laos mit einem wohlschmeckenden BBQ, in wohltuender Runde.

Aber Hoppla! Bei der Ausfahrt unseres Stellplatzes fährt sich ein deutscher MAN fest. Ein Schweizer MAN eilt zur Hilfe und zieht die ca. 11 Tonnen aus dem Schlamm. Gruppenreisen sind eine super Sache.

In Savannakhet finden wir eine grüne Oase inmitten der Stadt zum übernachten. Es ist ein ehemaliger Zoo. Kühe, Ziegen und Hühner laufen hier frei herum. Angelbegeisterte können die Rute in den Fischteichen auswerfen.

Das Bolaven-Plateau liegt in einem alten Vulkan, der vor Millionen von Jahren ausgebrochen ist. Die Hochebene ist bis zu 1300 Meter hoch. Viel Grün, Kaffee-Plantagen und Wasserfälle machen das Plateau so reizvoll. Angebaut werden zudem Kautschuk, Kardamom, Pfeffer und grüner Tee, Ananas und Avocados, was dem Plateau überregional Bedeutung verschafft.

Hier liegt unser Stellplatz in der Nähe des höchsten Wasserfalls von Laos, dem knapp 122 Meter hohen Tad Gneuang. Es ist KEIN Niagara-Fall aber gibt trotzdem die Kulisse für ein sehr schönes Foto her.

Auf unserem Ausflug zum Wat Phu Tempel bekommen wir einen Vorgeschmack auf das, was uns  in Kambodscha erwartet. Hier auf der anderen Seite des Mekong zeigt sich uns eine Anlage aus dem gleichen Zeitalter wie die weltbekannte Tempelstätte Angkor Wat.

Die Regenzeit kommt merklich näher. Der Mekong ist angeschwollen und zeigt sich in voller Breite und Größe.

Zum Abschied bekommen unsere laotischen Guides für ihre super Leistungen ein signiertes Deutschland Trikot. Leider nicht von den Fußballstars selbst, dafür aber von unseren Abenteurern.

Auf der Fahrt zur kambodschanischen Grenze können wir uns entspannt einen weiteren Wasserfall anschauen, während die Grenzformalitäten von unseren Guides für uns erledigt werden. Wir freuen uns über die schnelle Abwicklung an der Grenze.

Laos hat uns mit seiner wunderschönen Natur und den herzlichen Menschen begeistert. Wir verlassen dieses schöne Land mit einem großen Lächeln und freuen uns auf unser nächstes Ziel, die bekannteste Tempelanlage der Welt in Kambodscha: Angkor Wat.

Eine beeindruckende Reise findet kein Ende…

Bis zum nächsten Bericht. Euer Abenteuer Osten Team.

Zurück zu Etappe 8Etappen-Übersicht
test

Zurück zu Etappe 8Etappen-Übersicht
Weiter mit Etappe 10