Russland Nord – Gruppe 2 – 2018 – Etappe 1

Russland im Jahre 2018

Liebe Abenteurer,

Russland im Jahre 2018 – das sind zum Glück nicht nur politische Spannungen, Wirtschaftssanktionen und internationale Krisen, sondern eben auch sportliche Begegnungen im Rahmen der Fußball-WM. Wie hieß es doch gleich bei uns in Deutschland vor gar nicht so langer Zeit? „Die Welt zu Gast bei Freunden“

Doch nun erstmal der Reihe nach… Unsere Reise in den hohen Norden beginnt zunächst auf einem idyllischen Campingplatz in der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Nicht nur die Fahnen an der Einfahrt machen deutlich, dass wir uns hier an einer Schnittstelle befinden: Seit jeher war dies das „Ende“ des Westens – oder der Anfang des Ostens, nur wenige Kilometer von St. Petersburg entfernt.

Team und Gruppe sind pünktlich, gesund und munter angereist und selbst das für seine Launen berüchtigte Ostseewetter zeigt sich von seiner besten Seite.

Dermaßen gut gelaunt geht es am nächsten Tag direkt zum Sammelpunkt an der finnisch-russischen Grenze und gerade mal 3 Stunden und 20 Minuten später sind alle 13 Fahrzeuge bereits aus der EU aus- und in Russland eingereist! Soviel zum Thema Krisen und politische Spannungen….

Damit trotz mittlerweile guten Straßen und freundlichen Beamten in Russland dennoch nichts anbrennt, sind wir in voller Mannschaftsstärke unterwegs. Wir, das sind Arthur und Petr (oben) sowie Andrej und Holger (unten), ein typisch deutsch-russisch-weißrussisches Team.

Unsere erste Station auf russischem Boden ist die Stadt Wyborg mit ihrer (für diese Region typischen) schwedisch-finnisch-russischen Geschichte. Auch in diesem Jahr dürfen wir unsere Wohnmobile direkt auf dem zentralen Platz der Stadt parken und von hier aus zu Fuß zum ersten Stadtrundgang aufbrechen.

Gemeinsam mit unserer sachkundigen Stadtführerin spazieren wir durch die alten Straßen der Stadt, welche hauptsächlich von der Eisenbahn, der Fischerei und der Holzproduktion lebt. Trotz bescheidenem Wetter ist die Stimmung gut und nach dem langen Sitzen im Wohnmobil tut auch etwas Bewegung richtig gut.

Und als ob die geglückte Einreise nach Russland nicht schon Grund genug zum Feiern wäre, setzt Reinhard einen drauf und feiert hier mit uns seinen 70. Geburtstag. Gratulation und definitiv ein Grund, die Korken knallen zu lassen!

Von der Reiseleitung gibt es natürlich ein kleines Geburtstagsgeschenk – typisch russische Handarbeit aus Birkenrinde. Und drinnen in dem aus dem Mittelalter stammenden Restaurantgebäude geht die Feier dann munter weiter. Gerüchten zu Folge soll es auch den ein oder anderen Wodka gegeben haben. Aber wie heißt es doch so schön: Was in Wyborg geschieht, bleibt auch in Wyborg……

In diesem Sinne verabschiedet sich für heute das Team der diesjährigen Nordrussland Gruppe 2 und lädt alle herzlich dazu ein, uns in den kommenden Tagen und Wochen auf unserer Reise zu begleiten!

Eure Arthur, Holger, Andrej und Petr