Oman – Überwintern im Orient 2019/20 – Etappe 14

Die größte Ölmacht und Frauen am Steuer

Liebe Reisefreundinnen und Reisefreunde, liebe Leserinnen und Leser,

wir sind begeistert: Mit eigenen Fahrzeugen werden wir zwei Wochen lang Saudi-Arabien erkunden. Was für ein Gefühl! Geradezu berauscht verbringen wir die ersten Tage in diesem geheimnisvollen Land.

Zwei Nächte stehen wir in einem Vier Sterne-Ressort direkt am Strand der Half Moon Bay, nicht weit vor der Grenze zu Bahrain. Die Anlage mit Spa-, Wellness- und Fitnesscenter ist so groß, dass Oleg ein Club Car braucht, um unseren Reisenden alles zu zeigen.

An unserem freien Tag genießen wir gerade die Ruhe am Strand, als wir von einem Schwarm Wanderheuschrecken belagert werden. Sie machen aber nur kurz Rast, bevor sie weiter Richtung Bahrain fliegen.

Am ersten Abend im Ressort schauen wir uns auf einem riesigen Flachbildschirm eine Dokumentation über Frauenrechte in Saudi-Arabien an. Am zweiten Abend lernen wir zufällig einen Ingenieur kennen, der für die Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, tätig ist. Er hält uns spontan einen Vortrag mit Innenansichten über die Gesellschaft, die Politik und das Leben im Land.

 

Als wir am nächsten Abend unseren Stellplatz am Rande der Hauptstadt Riad erreicht haben, besuchen uns Kinder auf einem Quad. Mit Quads und Geländefahrzeugen über die Dünen und durch die offene Wüste zu rasen, gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kinder und Erwachsenen hier.

Ab und zu treffen wir auch auf Jugendliche, die zwar schon mit einem Auto unterwegs sind, aber noch keinen Führerschein haben. Erst seit 2018 dürfen die saudischen Frauen selbst Autofahren. In den Familien, die sich bis dahin keine Fahrer leisten konnten, haben bis dahin oft die männlichen Jugendlichen diese Rolle übernommen.

Diese Zeiten haben sich zum Glück geändert. Die Führerschein- und Fahrerlaubnis für alle ist eine der Reformen des Saudischen Könighauses im Rahmen des Programms „Vision 2030“. Wir beobachten, wie an einem Verkehrsposten Polizisten Prospekte mit Sicherheitshinweisen für schwangere Frauen und Informationen über Kindersitze verteilen. Dazu gibt es Blumen und Geschenktüten. 

Als wir in Riad einfahren, überholt uns ein Porsche mit dem Kennzeichen „8“, was wahrscheinlich genau so viel gekostet hat wie der Porsche selbst. Am Steuer sitzt eine Frau und innerhalb kürzester Zeit sehen wir noch sehr viele Frauen am Steuer, die auch Mittelklasse-Autos fahren. Wir müssen zugeben, dass wir in diesem Moment etwas mit unseren bisherigen Vorteilen zu kämpfen haben.

Ein Autohaus in Riad. So viele Nobelkarossen an einem Ort sieht man wirklich selten.

Unsere Besichtigung der Hauptstadt beginnt mit dem Kingdom Centre, wo wir zuerst mit einem Schnell-Aufzug in den 99. Stock fahren und von der Aussichtsplattform einen beeindruckenden Blick über die Dächer von Riad bekommen.

Das Kingdom Centre bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants, wo wir nach der Besichtigung leckeres Essen genießen können. Hier gilt es allerdings zu beachten, dass einige Shops und Restaurants entweder separate Eingänge für Familien und Singles haben oder nur von Familien besucht werden können, wie beispielsweise der Shop von „Victoria‘s Secret“.

Während der Gebetszeiten sind alle Einrichtungen geschlossen.

Durch das saudische Nationalmuseum in Riad führt uns unser Local Guide und Begleiter Ali. Er weiht uns ein in die Landesgeschichte, erklärt uns gesellschaftliche Strukturen, die Bedeutung der Königsfamilie und der Traditionen und beantwortet unsere vielen Fragen.

Am späten Abend verlassen wir das Museum fahren durch das nächtliche Riad zurück zum Campingplatz.

Das nächste Mal erzählen wir euch vom Ushayqir Heritage Village und den Petroglyphen von Jubbah. Seid gespannt!

Eure Saudi-Arabien-Abenteurer

Oleg & Alexander

Zurück zu Etappe 13EtappenübersichtWeiter mit Etappe 15