Oman – Überwintern im Orient 2019 – Etappe 10

Schildkröten bringen Glück

Liebe Leserinnen und Leser,

unser Abstecher in den Zentraloman war großartig. Jetzt kehren wir wieder zur Küste zurück. Sur, Ras Al Hadd und Ras Al Jinz sind Namen, die im ganzen Land bekannt sind. In Sur wohnen die berühmten Baumeister der Dau-Boote, Ras Al Jinz ist als Schildkröten-Paradies bekannt. Entlang der Küste und besonders in Ras Al Jinz selbst kann man die Schildkröten beim Eierlegen beobachten.

Ein Nationalsymbol des Oman ist die Oryx-Antilope. Wir bekommen die einzigartige Gelegenheit, die Oryxe zu besuchen. Im Oman gibt es ein staatliches Programm, um die Tiere zu schützen und zu pflegen. Entsprechend der Koordinaten treffen wir uns alle im Antilopenreservat mitten in der Wüste.

Als nächstes halten wir in Sur. Hier, in einer der ältesten Städte des Omans, werden nach jahrhundertealter Technik die traditionellen Dau-Boote gebaut. Das muss man unbedingt sehen! Unser Guide Hamdy erzählt über die Kunst, die Boote zu bauen und dekorieren.

Wir wollen alles genau inspizieren.

Bestellungen kommen aus allen Ecken der Welt. Besonders populär sind die Boote im arabischen Raum. Auch der kürzlich verstorbene omanische Sultan Qabus bin Said besaß eine Dau.

Nach Sur weiter geht es nach Ras al Jinz.

Hier findet man überall die Spuren der Schildkröten.

Schildkröten zu beobachten ist faszinierend, es fühlt sich fast an wie etwas Rituelles. Wenn es bereits stockfinster ist, geht man an den Strand. Nur am Anfang darf man die Taschenlampen einschalten. Dann sieht man fast nichts mehr, nur die Sterne über dem Kopf kreieren ein schwaches, magisches Licht.

Plötzlich ruft uns unser Guide Muhammed. Wir sehen eine riesige Schildkröte, die Richtung Wasser kriecht.

Nach 10 Minuten werden wir wieder gerufen – und sehen eine kleine Schildkröte, die frisch geschlüpft ist. Sie wuselt schnell Richtung Wasser und macht nur kurze Pausen, um Kraft zu sparen – oder um uns zu betrachten. Wer weiß das schon?

Die nächsten Tage werden wir auf der Insel Masira verbringen. Masira ist groß und besiedelt. In ihren berühmten Buchten werden wir fünf Tage verbringen. Aber zuerst kommt die Fähre. Wie alles abläuft, wissen wir schon und die Mitarbeiter kennen uns – jedes Jahr besuchen wir mit unseren Reisenden diese Insel.

Große und kleine Autos, alle haben hier einen Platz gefunden – eine Fähre für die ganze Gruppe.

Während die einen die Autos aufladen, warten die anderen entspannt.

Seid ihr bereit für ein Lagerfeuer? Wir sind allzeit bereit!

Hier in den fantastischen Buchten baden wir, sitzen am Lagerfeuer und grillen.

Wir veranstalten einen Grillabend und außer gegrillten Meeräschen gibt es viele selbstgebackene Kuchen. Auf dem Foto ist übrigens Petras Meisterwerk zu sehen. Danke an alle, ihr seid toll!

Es grüßt das Team: Dima, Hamdy, Tim und Ararat

Zurück zu Etappe 9Etappen-Übersicht