Oman – Überwintern im Orient 2018/19 – Etappe 7

Dubai: Schneller, höher, größer, teurer

Liebe Reisefreunde,

herzlich willkommen auf unserer Überwinterungstour 2018/2019! Nachdem wir letztes Mal aus dem Emirat Schardscha und von unserem besonderen Weihnachtsfest im Oman berichtet haben, erfahrt ihr dieses Mal mehr über das Emirat der Superlative: Dubai.

Schneller, höher, größer und natürlich auch teurer – diese Begriffe hört man überall in Dubai. Panorama-Aufnahme des Wohnviertels Dubai Marina.

Für Rennkamele werden Millionen bezahlt.

Die Liebe zu Falken ist ein Teil der Kultur hier: Wohlhabende Familien zahlen mehrere Tausend Euro für einen der Greifvögel, es werden Tierärzte aus Europa ins Land geholt und über 100.000 Vögel sind mittlerweile im weltgrößten Falkenkrankenhaus operiert worden.

Sportwagen werden gerne gekauft und Luxus auch gerne gezeigt. Dabei können manche Autokennzeichen sogar mehr kosten als der neueste Ferrari.

Polizeifahrzeug von AMG vor dem Zabeel Palace

„Palm Jumeira“ mit mehreren Tausend Villen und 30 Hotels ist die größte künstliche Insel der Welt.

Die Metro Dubai ist das größte fahrerlose automatisierte U-Bahn-System der Welt.

Klimatisierte Bushaltestelle

Die Dubai Mall ist mit einer gesamten Fläche von über 1.000.000 Quadratmetern und über 1.200 Geschäften das größte Einkaufzentrum der Welt. Das Aquarium in der Mall erlangte mit seinen 75 Zentimeter dicken Wänden einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde Buch für die größte Acrylglas-Scheibe der Welt. Von der Dubai Mall aus gelangt man auch zur Aussichtsplattform des Burj Khalifa – mit 828 Metern der höchste Wolkenkratzer der Welt.

Weihnachtsdekoration in der Dubai Mall

Der Blick auf die Stadt von der 124. Etage aus ist ziemlich beeindruckend.

Wasserbeckenlandschaft mit der weltgrößten Springbrunnenanlage vor der Dubai Mall und Burj Khalifa

Im Sommer erreichen die Temperaturen in der Stadt bis zu +50 C°. Gleichzeitig existiert in Dubai der größte Blumengarten der Welt, der „Dubai Miracle Garden“ mit über 45 Millionen Blumen.

Ein Flugzeug aus Blumen? Das hat seinen Grund: Die Fluggesellschaft „Emirates“ ist vier Jahre in Folge als beste Airline der Welt ausgezeichnet worden. Die größte Flotte der größten Passagierflugzeuge der Welt, „A380“, spielt eine große Rolle für Dubai. Über den größten Flughafen im Orient und drittgrößten Flughafen weltweit kommen die Touristen ins Land. Und der Tourismus ist eine der wichtigsten Einkommensquellen für die Monarchie.

Selbstverständlich haben wir auch den Goldmarkt besucht. In mehreren Läden sieht man unzählige Varianten von Goldschmuck in verschiedenen Preiskategorien. Der teuerste Ring der Welt mit 58 Kilogramm Gold ist auch dabei, sowie Armbanduhren für mehrere hunderttausend Euro. Wem das zu teuer ist, der kann alternativ eine „Rolex“ bei den indischen Verkäufern, die zu Fuß unterwegs sind, für 100 Dollar erwerben.

In der Freizeit haben viele von uns die Möglichkeit genutzt, über verschiedene kleine Märkte und in den großen Shoppingmalls zu bummeln.

Das segelförmige, 321 Meter hohe Hotel Burj al Arab ist eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt und eines der Markenzeichen Dubais.

Neben den futuristischen Megabauten gibt es in Dubai auch nach wie vor hübsche traditionelle Häuser.

„Dubai Marina“ ist ein typisches Beispiel für die schnelle Entwicklung der Stadt. Das Wohnviertel für wohlhabende Bewohnerinnen und Bewohner mit den künstlich erschaffenen Häfen, die über einen künstlich angelegten Kanal mit dem Meer verbunden sind, entstand in kürzester Zeit. Die zirka 200 Wolkenkratzer sind gewachsen wie Pilze nach dem Regen. So ist es auch kein Wunder, dass laut Statistik sich jeder fünfte Baukran in Dubai befindet. Man kann nicht sagen „ich habe Dubai gesehen“, weil die Stadt weiterwächst und sich ständig verändert. Wie die Weiterentwicklung der Stadt aussehen wird, wird man übrigens im 200 Millionen Dollar teuren „Museum der Zukunft“ erfahren können. Dieses soll 2019 fertiggestellt werden.

Unsere Gruppe nach der Stadtbesichtigung mit unzähligen Sehenswürdigkeiten und Malls: erschöpft aber glücklich. Dieses Foto mit der Gruppe wurde extra aufgenommen für eine nette arabische Familie, die uns einen Tag zuvor leckeres Essen und arabische Süßigkeiten sowie Kaffee zu unserem Stellplatz gebracht hat.

Nächstes Mal berichten wir weiter aus den spannenden Emiraten.

Euer Team vor Ort Valery, Alexander und Hamdi

Zurück zu Etappe 6 Weiter mit Etappe 8