20b

oli

Auf dem Landweg nach Australien 2019



Etappe 5

Laos, eine traumhafte Reise entlang des Mekong

Auf dem Landweg nach Australien 2019
Etappe 5

Laos, eine traumhafte Reise entlang des Mekong

Auftakt der Oman-Tour: Von Krakau nach Batumi

Liebe Reisefreunde,

 

wir freuen uns, dass ihr uns im Internet auf der diesjährigen Oman-Tour begleitet! Unser Abenteuer startet am 15. November in einer der schönsten Städte Polens – in Krakau. Der erste Bericht führt euch über Lwiw (Lemberg), Kiew und Odessa mit der Fähre bis nach Batumi.

 

Als das Reiseleiterteam am 14. November nach Krakau kommt, sind bereits viele Abenteurer auf dem Stellplatz. Das Wetter ist gut und viele nutzen die Zeit, um sich das wunderschöne Krakau anzuschauen.

 

 

 

Der 15. November startet mit der Geburtstagsfeier von Christoph. Die Gruppe versammelt sich am Vormittag und stößt mit Sekt und Snacks auf das Geburtstagskind an. So lernen sich viele schon vor dem offiziellen Meeting kennen.

 

Am Abend treffen wir uns in einem gemütlichen Restaurant nicht weit vom Campingplatz. Oleg erklärt die Einreiseformalitäten und unser Programm für die Ukraine.

 

Krakau bei Nacht.

 

 

Am 16. November überqueren wir erfolgreich die Grenze und kommen am späten Abend auf unserem Campingplatz in der Nähe von Lwiw (Lemberg) an. Am 17. November starten wir den Tag mit einer Besichtigung der wunderschönen westukrainischen Stadt. Auf dem Foto ist die Sankt-Georgs-Kathedrale zu sehen, die im Jahr 1772 fertiggestellt wurde.

 

 

 

Lemberg

 

König Danilo (Daniel) Romanowitsch von Galizien ließ 1256 mit einer Burg für seinen Sohn Lew den Grundstein für die Stadt errichten.

 

 

 

 

 

Im Restaurant „Guzulskij dwir“ (Hof der Huzulen) kosten wir gemeinsam einheimische Spezialitäten, während wir Folklore und klassischer Musik lauschen, die eine Band aus Lwiw für uns spielt.

 

Als wir nach Kiew kommen, ist es recht frisch – auf unserem Parkplatz liegt noch Schnee. So verbringen wir den Abend lieber kuschelig im warmen Konferenzraum und schauen uns einen Film über die Ukraine an.

 

 

Am nächsten Tag besichtigen wir die prächtige Hauptstadt der Ukraine. Start unserer Exkursion ist die Wladimirkathedrale, eine der bedeutendsten Kathedralen der ukrainisch-orthodoxen Kirche.

 

Danach besuchen wir die Kiewer Sophienkathedrale, die seit 1990 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

 

 

 

Auch das Kiewer Höhlenkloster – oder auf Deutsch „Heiliges Mariä-Himmelfahrt-Kloster“ ist seit 1990 Weltkulturerbe und ein absolutes Muss für Ukrainereisende.

 

An ihrem freien Tag besucht unsere Gruppe den berühmten Unabhängigkeitsplatz – auf Ukrainisch „Maidan nesaleschnosti“, meist kurz Maidan genannt. Alexander und Ararat nutzen die Zeit um wichtige Einkäufe zu tätigen, Gas zu tanken und die Fahrzeuge für die weitere Reise vorzubereiten.

 

 

Von Kiew aus fahren wir weiter nach Odessa – die Hafenstadt am Schwarzen Meer, die von den Einheimischen manchmal mit einem Augenzwinkern als das ukrainische Miami bezeichnet wird.

 

„Das akademische nationale Theater für Oper und Ballett“ ist eines der schönsten Gebäude in Odessa und das wahre Wahrzeichen der Stadt. Abends lassen wir uns bei einer Ballettaufführung verzaubern.

 

Es gibt unzählige Cafés und Restaurants in Odessa – aber manchmal wird Kaffee auch einfach aus einem Smart verkauft.

 

Spaziergang durch Odessa.

 

Mittagessen in einem Restaurant mit typisch ukrainischer Küche.

 

„Salo“ – nach besonderer Rezeptur gesalzener Speck – ist die ukrainische Spezialität per se. Ebenso wie Horilka, der ukrainische Wodka. Manchmal wird dieser auch mit Honig und Chili hergestellt. Unser Restaurant hat Salo auch als Dessert auf der Karte: mit Nuss-Schokoladenfüllung. Smatschnoho! Guten Appetit!

 

Unser Aufenthalt in der Ukraine geht bereits zu Ende und wir machen uns auf den Weg zur Fähre, die uns nach Georgien bringen wird – wieder ein Stückchen näher an unseren warmen Winter! Die Zollformalitäten nehmen trotz bester Vorbereitung durch Oleg viel Zeit in Anspruch. Als wir uns gerade freuen, dass alles erledigt ist, passiert einem Mitpassagier ein Unfall: Die Bremse seines Fahrzeugs ist nicht gesichert, es fährt los und bleibt zwischen Zug und einem Mast klemmen. Dadurch verlängert sich unser Aufenthalt um ein paar weitere Stunden.

 

Irgendwann legt unsere Fähre „Greifswald“ schließlich doch ab und wir fahren ganz kosmopolit unter panamaischer Flagge und mit ukrainischer Mannschaft an Bord über das Schwarze Meer in Richtung Batumi. Während der Fahrt schauen wir uns Filme über Georgien an, können uns richtig ausschlafen und die Ruhe genießen, bevor wir unsere Reisemobile über die kurvenreichen georgischen Straßen steuern werden.

Das nächste Mal berichten wir aus dem schönen und gastfreundlichen Georgien!

Euer Team vor Ort Oleg, Alexander und Ararat